воскресенье, 20 марта 2016 г.


DER FRÜHLING KOMMT!

Die Jahreszeiten unterteilen das Jahr in unterschiedliche Abschnitte - jede Jahreszeit hat dabei bestimmte Merkmale, die sie von den anderen unterscheidet. So freuen sich viele Menschen im Frühling, dass die Tage wieder länger werden, die Sonne sich öfter zeigt, die Vögel zwitschern und die ersten Blumen in Blüte stehen. Was machen die verschiedenen Jahreszeiten in unserer Klimazone aus und welche Veränderungen kann man beim Menschen und in der Natur beobachten? Was ist typisch für die Zeit des Frühlings?

Wenn die Temperaturen nach dem langen Winter langsam wieder steigen, freuen sich viele Menschen auf den Frühling, in dem die Natur "zu neuem Leben erwacht". Ein untrügliches Zeichen dafür, dass es bald Frühling wird, sind die Schneeglöckchen, deren Blüten sich ihren Weg auch schon durch den Schnee kämpfen. Die vier Jahreszeiten, die es bei uns gibt, kennst du natürlich: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Aber dies gilt nur für gemäßigte Klimazonen. Es gibt nämlich auch Länder, die nur zwei Abschnitte kennen, in den Tropen gibt es nur eine Trockenzeit und eine Regenzeit.
Man unterscheidet zwischen dem Nord- und Südfrühling - je nachdem, in welcher Hemisphäre (auf der Südhalb- oder Nordhalbkugel) er herrscht. Die Meteorologen, also die Wetter- und Klimaforscher, haben den Frühlingsanfang auf den 1. März eines Jahres gelegt. Denn die Wetterkundler ordnen die Jahreszeiten nur vollen Monaten zu - Frühling ist demnach im März, April und Mai. Astronomisch - also durch die Wissenschaft von den Himmelskörpern - betrachtet beginnt der Frühling jedoch erst mit der so genannten "Frühlingstagundnachtgleiche". Das bedeutet, zu diesem Datum sind Tag und Nacht ungefähr gleich lang.


четверг, 25 февраля 2016 г.

Das wollen Touristen
 in Deutschland sehen
"So schön ist’s am Rhein!", mag ausrufen, wer auf der Rheinpromenade flaniert und den Blick Richtung Kölner Dom schweifen lässt. Die Attraktivität Kölns scheint ungebrochen. Der Anteil ausländischer Gäste stieg laut stadteigener Tourismus GmbH 2015 im fünften Jahr in Folge an. Der Dom ist zugleich Gotteshaus und Sehenswürdigkeit, die sogar mit dem Prädikat UNESCO-Welterbe geadelt wurde. Insgesamt 40 Kultur- und Naturdenkmäler in Deutschland gehören zum deutschen UNESCO-Welterbe.
                             

Ebenfalls beliebt bei Deutschland-Besuchern: 
Rothenburg ob der Tauber. Erst kürzlich kürten auch die Leser der Tageszeitung "USA Today" die märchenhafte Kleinstadt in Mittelfranken zu einer der romantischsten in Europa. Im Vergleich zu Paris oder Rom sei der romantische Faktor hier noch kein Hype, sondern Geheimtipp! Bereits jetzt touren tausende ausländische Gäste durch die mittelalterlichen Gassen - ganz so geheim kann’s dann doch nicht sein. Aber romantisches "Good old Europe" ist es sicher.

среда, 17 февраля 2016 г.

GRÜNDE DEUTSCH ZU LERNEN
Was immer für Pläne Sie für Ihre Zukunft haben mögen, mit Deutschkenntnissen schaffen Sie sich unendliche Möglichkeiten. Deutsch zu lernen bedeutet Fertigkeiten zu erwerben, mit denen Sie Ihre berufliche und private Lebensqualität verbessern können:





1.     Im Geschäftsleben: Kommunikation auf Deutsch mit Ihren deutschsprachigen Geschäftspartnern führt zu besseren Geschäftsbeziehungen und dadurch zu besseren Chancen für effektive Kommunikation - und somit zum Erfolg.
2.     Eine globale Karriere: Mit Deutschkenntnissen verbessern Sie Ihre Berufschancen bei deutschen Firmen in Ihrem eigenen Land und in anderen Ländern. Gute Deutschkenntnisse machen Sie zu einem produktiven Mitarbeiter/Mitarbeiterin für einen Arbeitgeber mit globalen Geschäftsbeziehungen.
3.     Tourismus und Hotelfach: Touristen aus deutschsprachigen Ländern reisen viel und weit, sie geben im Urlaub mehr Geld aus als Touristen aus anderen Ländern. Sie lassen sich gerne von deutschsprachigem Personal und deutschsprachigen Reiseführern verwöhnen.
4.      Wissenschaft und Forschung: Deutsch ist die zweitwichtigste Sprache der Wissenschaft. Deutschland steht mit seinem Beitrag zu Forschung und Entwicklung an dritter Stelle in der Welt und vergibt Forschungsstipendien an ausländische Wissenschaftler.
5.     Kommunikation: Die Entwicklungen im Bereich Medien, lnformations- und Kommunikationstechnologie machen multilinguale Kommunikation erforderlich. Stelle, nach UK, USA, China und Russland. Ihre Deutschkenntnisse ermöglichen Ihnen daher erweiterten Zugang zu Informationen.
6.      Kulturelles Verständnis: Deutsch zu lernen bedeutet einen Einblick zu gewinnen in das Leben, die Wünsche und Träume der Menschen in deutschsprachigen Ländern mit ihrer multikulturellen Gesellschaft.
7.      Reisen: Vertiefen Sie mit Ihren Deutschkenntnissen Ihre Reiseerlebnisse nicht nur in den deutschsprachigen Ländern, sondern in anderen Ländern Europas, besonders auch in Osteuropa.
 8. Studien- und Arbeitsmöglichkeiten in Deutschland:
               Deutschland vergibt eine große Anzahl von Stipendien zumStudium
               in Deutschland. Für junge Ausländer gibt es
               besondere Arbeitsurlaubsvisa, und für bestimmte Berufe
               gibt es Sonderbestimmungen für eine Arbeitserlaubnis.

понедельник, 15 февраля 2016 г.

 Deutsche Städte – typisch deutsch?


Deutsche Städte – typisch deutsch?
Ob die Hauptstadt Berlin mit ihrer lebendigen Kunst- und Musikszene, ob München, die Weltstadt mit Herz mit dem Oktoberfest und der sprichwörtlichen bayerischen Gemütlichkeit oder Köln, gegründet in der Römerzeit, mit dem Dom und dem Karneval: Deutsche Städte haben viel zu bieten.
Neben Berlin, München und Köln ist Hamburg Deutschlands vierte Millionenstadt. Insgesamt gibt es aktuell 77 deutsche Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern (Stand 2014). Über alle 16 Bundesländer verstreut, ballen sich 28 davon allein in Nordrhein-Westfalen.  Ebenso hoch wie die Anzahl deutscher Städte ist die Vielfalt: Als attraktivste Stadt gilt Hamburg, als lauteste Hannover, die meisten Grünanlagen bietet Halle an der Saale – nur eines gibt es nicht: DIE typisch deutsche Stadt. Vielleicht liegt es daran, dass Deutschland seit nicht einmal 150 Jahren Nationalstaat ist und die verschiedenen Regionen vorher ganz unterschiedlich beeinflusst waren. Hier werden drei deutsche Städte vorgestellt, die jeweils ziemlich genau 600 Kilometer voneinander entfernt an den Rändern der Bundesrepublik liegen und die beliebtesten deutschen Städte von ERASMUS-Studenten sind.
Berlin – Hauptstadt der Bundesrepublik, der Kunst und der Musik
Mit den Schlössern und Gärten von Potsdam und Berlin, der Museumsinsel und denSiedlungen der Berliner Moderne besitzt Berlin drei der 39 deutschen Denkmäler, die es bis 2014 auf die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes geschafft haben.
Berlin ist eine weltoffene Stadt mit vielen Einwohnern aus aller Welt (etwa 15 Prozent Ausländer ohne deutschen Pass, knapp 30 Prozent mit Migrationshintergrund), was sich zum Beispiel in der sehr lebendigen Musik- und Kunstszene, aber auch in Events wie dem Karneval der Kulturen widerspiegelt.Die Metropole zählt mit ihren 160 Quadratkilometern Stadtwald, 40 Quadratkilometern Parks und Grünanlagen und 54 Quadratkilometern Gewässerfläche zu den grünsten Städten Deutschlands. Dennoch sind die Miet- und Lebenshaltungskosten in Berlin im Vergleich zu anderen deutschen Städten niedrig.

http://dw.com/p/16YHB

Dinge, die zum Valentinstag gehören

Jedes Jahr beweisen sich Paare am "Tag der Liebe" ihre Zuneigung mit Pralinen, Rosen und roten Herzen. Ein super Geschäft mit historischem Hintergrund. Denn der Valentinstag ist schon sehr alt.
Valentinstag in Deutschland

Ein christlicher Namensgeber: Valentin
Viele Legenden ranken sich um den Namensgeber. Die wahrscheinlichste Geschichte ist die von dem christlichen Bischof Valentin von Terni, der im dritten Jahrhundert n.Chr. gelebt haben soll. Er soll unter anderem Paare christlich getraut und dem Brautpaar als Geschenk einen Blumenstrauß überreicht haben. Aber: Christen wurden damals in Italien immer noch verfolgt. Als der römische Kaiser Claudius Goticus Bischof Valentin aufforderte, seinem Glauben abzuschwören, soll Valentin dies abgelehnt haben, worauf der Bischof enthauptet wurde – vermutlich am 14. Februar 269. Nur 40 Jahre nach der Hinrichtung Valentins erklärte der spätere römische Kaiser Julius I. das Christentum zur Staatsreligion. Schon bald wurde Valentin als Märtyrer verehrt und schließlich heilig gesprochen.
Wie kam der Valentinstag nach Deutschland?
Fast 1000 Jahre nach seinem Tod wurde Valentin auch im deutschsprachigen Raum zum Schutzpatron der Liebenden erklärt. Das verbreitete sich im Rest von Europa. Englische Auswanderer nahmen die Idee eines Festtages für Verliebte mit in die "Neue Welt". Dort wurde die Idee des "Valentine's Day" erst richtig groß zelebriert. US-Soldaten brachten den Brauch nach dem Zweiten Weltkrieg zurück nach Europa. In Nürnberg feierte man 1950 den ersten "Valentinsball". Doch hier beschenkten sich nicht nur Liebende, sondern auch gute Freunde und Familien. Ein gesetzlicher Feiertag ist der Valentinstag nicht – nur für Blumenläden und Floristen, denn Rosen sind auch heute der Hit am Tag der Liebenden.
"Ich liebe dich" kennt man in jeder Sprache
Wenn Paare sich zum ersten Mal ihre Liebe gestehen, ist dies ein ganz besonderer Augenblick. Originell kann es durchaus sein, wenn man es in einer anderen Sprache versucht. Der niederländische Ausspruch "Ik hou van jou" hat nichts mit roher Gewalt zu tun, sondern bedeutet das gleiche wie das deutsche "Ich liebe dich." Eine Herausforderung ist dagegen die Liebeserklärung auf türkisch: "Tutmak istediğim el senin elin. Duymak istediğim kalb senin kalbin. Öpmek istediğim dudaklar senin dudakların." Heißt so viel wie: Es ist deine Hand, die ich halten möchte. Dein Herz, das ich hören möchte und deine Lippen, die ich küssen möchte.

         DIGITAL UNTERRICHTEN

Den Unterricht interaktiv gestalten

Computer, Tablets, Handys & Co sind nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Sie im Fremdsprachenunterricht zu ignorieren, wäre realitätsfern. Vielmehr gilt es, die Möglichkeiten dieser Werkzeuge zu nutzen, um den Unterricht interaktiv zu gestalten. DigU, die Datenbank für „Digitale Unterrichtsgestaltung“, kann dabei helfen.
DigU ist eine webbasierte Anwendung des Goethe-Instituts, auf der Sprachlehrerinnen und Sprachlehrer über ein Suchsystem medienunterstützte Aufgaben finden können. Diese Aufgaben zeigen beispielhaft, wie eine Fertigkeit, ein Ziel oder eine Lernaktivität mit Hilfe von Medien im DaF-Unterricht umgesetzt werden kann.

WIE FUNKTIONIERT DIGU?

Die Suche nach passenden Aufgaben erfolgt auf DigU in zwei Bereichen: Unter dem Menüpunkt Unterrichtssequenzen kann man sich fertige Lerneinheiten ansehen. Unter dem Menüpunkt Aufgabentypologie finden Lehrende Aufgabenvorlagen, die zeigen, wie verschiedene Tools in unterschiedlichen Unterrichtssituationen eingesetzt werden können.

Die Aufgabenvorlagen sind Aufgabenschablonen, die generische Aufgabenformulierungen enthalten. Die Formulierungen sind einerseits generisch genug, um auf möglichst viele ähnliche Situationen übertragbar sein zu können, andererseits konkret genug, damit die Lehrkraft den Ablauf der Aufgabe versteht. Dabei enthält jede Aufgabenvorlage alle notwendigen Formulierungen und Hinweise für die Lehrkraft: Aufgabenformulierung, Lernziel, Sozialform, die notwendigen Aktivitäten der Lehrkraft bei der Vorbereitung und Durchführung der Aufgabe, technische Hinweise und Vorschläge für Nachbereitung.

Die Stellen, die nach Zielgruppe, Rahmenbedingungen und technischen Möglichkeiten angepasst werden müssen, sind markiert, wie beispielsweise in dieser Aufgabenstellung: Klicken Sie unter dem Forumsbeitrag auf <…> [Bezeichnung des Buttons ergänzen] und schreiben Sie Ihre Meinung dazu, gebrauchen Sie dabei die folgenden Redemittel/grammatischen Strukturen: … [Redemittel und Strukturen ergänzen].

Wie die Aufgabenstellungen angepasst werden können, veranschaulichen Beispiele, die mit der entsprechenden Aufgabenvorlage verlinkt sind. SolcheBeispielaufgaben zeigen die Umsetzung der Aufgabe mit konkreten Inhalten und mithilfe eines konkreten Tools. Wenn alle beschriebenen Rahmenbedingen stimmen, können die Beispielaufgaben ohne weitere Änderungen im Unterricht eingesetzt werden.

четверг, 5 ноября 2015 г.

ПРОЕКТ "ИНОСТРАННЫЙ ЯЗЫК И Я!"


Уважаемые гости!
Представляю Вашему вниманию свой проект "Иностранный язык и Я!"
Каждый образованный человек нуждается в знании хотя бы одного иностранного языка - это несомненно! НО!!! Есть и другие счастливые моменты, связанные с ИНОСТРАННЫМ ЯЗЫКОМ, которые вошли в Вашу жизнь! 
Поделитесь своими сообщениями!  Жду интересные публикации и фотографии!


Пишите!      :)